Abgeschlossene Forschungsprojekte

INTERdisciPLAYnarity

Wann haben Studierende der Erziehungswissenschaft und der Geschichtswissenschaft schon einmal die Möglichkeit, in einen Dialog zu treten? Im Rahmen eines Seminars der Geschichtsdidaktik, das sich mit der kompetenten und kritischen Teilhabe an der Geschichtskultur im Geschichtsunterricht auseinandersetzte, und durch zwei erziehungswissenschaftliche Seminare sollen Studierende in den fachlichen Dialoig eintreten. Das eine erziehungswissenschaftliche Seminar beschäftigte sich mit Computerspielen als Lernmedium und das andere untersuchte das Verhältnis von außerschulischen Lernorten und digitalen Medien. Die Seminare wurden durch einen gemeinsamen Moodle-Kurs begleitet, sodass die Studierenden sowohl eine Sicht auf den Geschichtsunterricht als auch auf die allgemeindidaktische Perspektive des geschichtskulturellen Lernens einnehmen konnten. Damit der interdisziplinäre Austausch funktionierte, wurden Kleingruppen mit TeilnehmerInnen aus den drei Seminaren gebildet, die in einem Wettbewerb gegeneinander antraten. Mithilfe des Level-Up-Tools in Moodle sollte das Kompetenz- und Autonomieerleben gestärkt und der Anreiz zum Weiterspielen gegeben werden. Spielerische Elemente wurden aber nicht nur als didaktische Methode genutzt, sondern Computerspiele nahmen auch in den Veranstaltungen beider Fächer als Lerngegenstand eine zentrale Rolle ein, sodass ein interdisziplinärer Austausch ermöglicht wurde.

Fördergeber: 5x5000 Wettbewerb, RUBeL, Ruhr-Universität Bochum

Projektteam: Prof. Dr. Sandra Aßmann, Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg, Mario Engemann, Inga Lotta Schmitt und Katharina Wrobel

Projektpartner*innen: Inga Johannsen (e-Tutorin), Corinna Peres und Christoph van de Beek (beide RUBeL-Team)

Zeitraum: 04/2017 - 07/2017

Weitere Projektinformationen


„... and what about the Ocean? Mediatisierte Nachhaltigkeitskommunikation am Beispiel der Ozeane"

Digitale Medien übernehmen in der Gesellschaft eine wichtige Informations- und Kommunikationsfunktion, auch innerhalb der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Doch Nachhaltigkeitskommunikation unterliegt in der Regel Verhaltens- bzw. Wertemustern der hoch entwickelten Länder der Erde. Überdies folgen sie oft einem Modell der 1:n-Kommunikation. Die Projektpartner*innen suchen daher in der Projektlaufzeit eine erste Antwort darauf, wie man sich aktuelle Kommunikations- und Medienkultur mit dem User-generated Content künstlerisch-praktisch zunutze machen könnte, um über Nachhaltigkeitsthemen (z.B. Umgang mit Ozeanen) gemeinsam zu reflektieren.

Fördergeber: Grimme-Forschungskolleg an der Universität zu Köln

Projektpartner*innen: Jun.-Prof. Dr.Sandra Hofhues (Projektleitung, Universität zu Köln), Prof. Dr. Sandra Aßmann (Ruhr-Universität Bochum), Dr. Harald Gapski (Grimme Institut), Peter Leder (International Ocean Institute, IOI), Prof. Dr. Torsten Meyer/Timo Meisel (Universität zu Köln)

Zeitraum: 08/2016 - 02/2017

Projektdetails: http://www.grimme-forschungskolleg.de/projekte/


Spielend lernen: Computerspiele(n) als Vehikel der Wissensvermittlung im schulischen Unterricht

Mit einem praxisorientierten Fokus wird in einer Reihe von Expert*innen-Workshops erarbeitet, wie Computerspiele als Vehikel für die Vermittlung von Wissen (u.a. politisches, historisches, gesellschaftliches, ethisches, aber auch physikalisches, ästhetisch-musisches etc.) genutzt werden können. Dabei stehen keine Serious Games im Fokus, die speziell für Zwecke der Wissensvermittlung entwickelt wurden. In der Lebenswelt der Jugendlichen dienen Computerspiele primär als Unterhaltungsmedium und genießen darum eine große Akzeptanz. Aus diesem Grunde konzentrieren wir uns auf das Potenzial von unterhaltungsorientierten Computerspielen für die Wissensvermittlung im schulischen Kontext. Dadurch, dass das Projekt somit in stärkerem Maße als bislang geschehen die Nutzbarmachung von Computerspielen als Vehikel für die Wissensvermittlung im Rahmen formaler Kontexte akzentuiert, nimmt es eine zur Mainstream-Debatte komplementäre Perspektive ein und soll hier wertvolle Erkenntnisse generieren.

Fördergeber: Grimme-Forschungskolleg an der Universität zu Köln

Projektpartner*innen: Wolfgang Zielinski (Projektleitung, Grimme Institut), Prof. Dr. Sandra Aßmann (Ruhr-Universität Bochum), Christina Hankeln (Grimme Institut), Sonja Klann (Grimme Institut), Jun.-Prof. Dr. Dr. Kai Kaspar (Universität zu Köln), Prof. Dr. Peter Moormann (Universität zu Köln)

Zeitraum: 08/2016 - 02/2017

Projektdetails: http://www.grimme-forschungskolleg.de/projekte/


Mass Observation 2.0: Research into the everyday

Es handelt sich um ein kollaboratives Projekt des Instituts für Kunst und Kunsttheorie / Intermedia, Universität zu Köln, und The New School, Parsons, School of Art, Media and Technology, New York. Den Rahmen bildet das eigens dafür gegründete LABOR FÜR KUNST UND FORSCHUNG – eine Plattform für künstlerisch-forschende Praxis, Ausstellungen, Workshops, Vorträge und experimentelles Archiv.
Ausgehend von den Untersuchungen des historischen Sozialforschungsprojekts Mass Observation von 1937, mit dem britische Anthropolog*innen, Künstler*innen, Sozialwissenschaftler*innen und Psycholog*innen auf den Umstand reagierten, dass das Alltagsleben und -empfinden durchschnittlicher Bürger*innen („common people“) weder in den Medien noch im politischen System Großbritanniens repräsentiert waren, wird der Fragestellung nachgegangen, wie Alltag in einer globalisierten Kultur empfunden und welche Auswirkungen die in sozialen Medien allgegenwärtigen Vernetzungs- und Selbstperformanceimperative auf unser tägliches Erleben haben. Wie gestaltet sich der urbane Lebensraum unter den Bedingungen des Digitalen? Inwiefern wird unser Demokratieverständnis durch die neuen Medien und deren Partizipationsangebote verändert?

Fördergeber: Universität zu Köln (Innovation in der Lehre)

Projektpartner*innen: Prof. Karina Nimmerfall (Projektleitung, Universität zu Köln), Prof. Dr. Sandra Aßmann (Ruhr-Universität Bochum), Prof. Dr. Lilian Haberer (KHM Köln); Jun.- Prof. Dr. Dr. Kai Kaspar (Universität zu Köln), Prof. Selena Kimball (The New School, Parsons, School of Art, Media and Technology, New York)

Zeitraum: 10/2015 - 03/2017

Projektdetails: https://www.portal.uni-koeln.de/10882.html

Ansprechpartner / Sekretariat

Irene Scamoni-Selcan

Tel: 0234 / 32- 28565

Mail: irene.scamoni-selcan@rub.de
Web: http://ife.rub.de/sro

Raum: GA 1/33