Studiport

Die Verantwortlichen 

Der Studiport ist ein gemeinsames Angebot der öffentlich-rechtlichen Universitäten und Fachhochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen und des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) des Landes. Die inhaltliche und technische Verantwortung für den Studiport liegt bei der Ruhr-Universität Bochum.

Das Ziel

Der Studiport unterstützt Studienanfängerinnen und Studienanfänger bei ihrem Studienstart. Er bietet zeit- und ortsunabhängige Lernformate, mit denen die User flexibel und passgenau zum individuellen Kenntnis­stand fehlendes Schulwissen oder relevante Arbeits- und Lerntechniken erwerben bzw. vorhandene Kenntnisse vertiefen können. 

Der Inhalt

Mit den Online-Kursen zu „Mathematik“ und „Sprach- und Text­verständnis“ können Studienanfängerinnen und -anfänger das benötigte Wissen erwerben oder vertiefen – sowohl eigenständig als auch parallel zu den Angeboten der Hochschulen. Hierbei unterstützt der Mathe-Support die User bei inhaltlichen Fragen digital und persönlich. 

In 2017 soll das Angebot um Wissenstests ergänzt werden, die zu Beginn oder während des Lernprozesses als Kontrollen für den erreichten Lernstand eingesetzt werden können. In einem weiteren Schritt sollen den Studierenden in 2017 und 2018 auch Tests und Lern­materialien zum Thema „Physik“ sowie „Lern­strategien und ‑techniken“ zur Verfügung gestellt werden.

Unser Beitrag

Der Lehrstuhl für Lehr-Lernforschung entwickelt und evaluiert zusammen mit internationalen Expertinnen und Experten ein Modul im Studiport, das auf die Kompetenz des selbstregulierten Lernens der Studierenden in der Studieneingangsphase abzielen wird.

Mehr Informationen zum Studiport finden Sie auf www.studiport.de

Ansprechpartner / Sekretariat

Lisa Dautz

Tel: 0234 / 32- 22728
Fax: 0234 / 32- 14491

Mail: lisa.dautz@rub.de
Web: http://ife.ruhr-uni-bochum.de/lllf

Raum: GA 2 / 132

Öffnungszeiten:
Di: 9:00-11:00
Fr: 9:00-11:00

In der Elternzeit von Frau Dautz wird das Sekretariat von Frau Pappert (ulrike.pappert@rub.de) vertreten.

Projektbeteiligte:
Dr. Ferdinand Stebner